Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Klassifikationsmodelle in der Gesundheitsförderung und Prävention: Möglichkeiten und Grenzen für die Konzeption und Evaluation von Projekten und Programmen
JournalArticle (Originalarbeit in einer wissenschaftlichen Zeitschrift)
 
ID 802071
Author(s) Heinzmann, Claudia; Bergman, Manfred Max; Läubli-Loud, Marlene
Author(s) at UniBasel Bergman, Manfred Max
Heinzmann, Claudia
Year 2008
Title Klassifikationsmodelle in der Gesundheitsförderung und Prävention: Möglichkeiten und Grenzen für die Konzeption und Evaluation von Projekten und Programmen
Journal Zeitschrift für Prävention und Gesundheitsförderung
Volume 3
Number 2
Pages / Article-Number 119-127
Abstract Um die komplexe Planung und Evaluation von Projekten und Programmen im Gesundheitsbereich zu unterstützen, kommen heute v. a. im angelsächsischen Raum unterschiedliche Klassifikationsmodelle zum Einsatz. In diesem Artikel geht es um eine kritische Prüfung von 2 Klassifikationsmodellen, die derzeit in diversen Institutionen der Schweiz angewendet werden. Das Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz sowie das „Program-Logic-Modell“ von Sue Funnell werden als 2 Typen von Klassifikationsmodellen verglichen und auf ihre Einsatzmöglichkeiten in der Planungs- und Evaluationsphase von Gesundheitsprojekten untersucht. Dazu verdeutlichen wir die vielfältigen Implikationen von Klassifikationssystemen im Gesundheitsbereich und zeigen anhand von 2 Fallstudien die Problematiken bei der praktischen Umsetzung der Modelle. Die Modelle basieren auf unterschiedlichen, impliziten Annahmen und unterscheiden sich im Strukturierungsgrad der Kategorien sowie im Grad der Explizierung von Kausalitäten. Bei der Nutzung der Modelle ergeben sich dadurch spezifische Vor- und Nachteile. Unter Berücksichtigung ihrer Grenzen und inhärenten Logik sind Klassifikationsmodelle nützliche Instrumente, um die Komplexität in der Planung und Evaluation von Gesundheitsprojekten zu reduzieren. Darüber hinaus erzwingen sie einen Austausch der Stakeholder über Gesundheitsvorstellungen und Ziele im Gesundheitsbereich.
Publisher Springer
ISSN/ISBN 1861-6755 ; 1861-6763
edoc-URL http://edoc.unibas.ch/46026/
Full Text on edoc No
Digital Object Identifier DOI 10.1007/s11553-008-0100-x
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.318 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
25/06/2024