Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
ProDoc Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz
Third-party funded project
Project title ProDoc Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz
Principal Investigator(s) Tholen, Georg Christoph
Co-Investigator(s) Honold, Alexander
Bierl, Anton F.H.
Thurner, Christina
Project Members Buschauer, Regine
Organisation / Research unit Departement Altertumswissenschaften / Griechische Philologie (Bierl),
Departement Künste, Medien, Philosophie / Fachbereich Medienwissenschaft,
Departement Künste, Medien, Philosophie / Medienwissenschaft (Tholen),
Departement Sprach- und Literaturwissenschaften / Deutsche Literaturwissenschaft (Honold)
Project Website http://intermediale.unibas.ch/
Project start 01.10.2009
Probable end 31.12.2013
Status Completed
Abstract ProDoc-Graduiertenprogramm „Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz“ Das ProDoc „Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz“ ist ein interdisziplinäres, kultur- und geisteswissenschaftliches Graduiertenprogramm an den Universitäten Basel und Bern. Beteiligt sind die Fächer Medienwissenschaft (Leading House), Literaturwissenschaft, Gräzistik  und Theaterwissenschaft. Zum Konzept des Programms 'Intermedialität' markiert den Medienumbruch der zeitgenössischen Kultur und ist zu einem Leitbegriff der postmodernen Gesellschaft und Kultur avanciert. Mit der Digitalisierung vormals getrennter Medien wuchs in den Kultur- und Geisteswissenschaften die Einsicht in die prägende Rolle der Medien bei der Entstehung und Veränderung kultureller Wahr­nehmung­sformen und künstlerischer Darstellungsweisen. Dieser vielschichtige mediale und kulturelle Wandel verweist zugleich auf einen Traditionsbestand spielerischer, ritueller und performativer Ästhetiken und Ausdrucksformen, der nur in kulturhistorischer Perspektive angemessen zu begreifen ist. Das ProDoc  „Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz“ widmet sich diesem Wandel aus einer interdisziplinären Perspektive. Ziel des Graduiertenprogramms und der einzelnen Forschungsarbeiten ist es, das Verhältnis von Aisthesis und Medialität historisch wie systematisch zu bestimmen. Das Graduiertenprogramm verbindet begriffsgeschichtliche Reflexionen und Untersuchungen mit der Erkundung neuartiger Kulturtechniken der Theatralität und Intermedialität. Die übergreifende thematische Bezeichnung des ProDoc 'Intermediale Ästhetik' umfasst die in der Gegenwart sich verändernden Spielräume und symbolischen Formen, die sich dem vielschichtigen Medien- und Kulturwandel verdanken. Der Wandel der medialen Inszenierungen und Identifikationen wiederholt und verschiebt wiederum ehemalige Traditionen des Spielerischen, Rituellen und Performativen, die im Programm in einem Spannungsbogen von der Antike bis zur Postmoderne zum Forschungsgegenstand werden. Mit den Untersuchungsfeldern 'Spiel', 'Ritual' und 'Performanz' ist ein dreifacher Fokus der interdisziplinären Forschungsarbeit bezeichnet: Spiel steht für den Bereich medienvermittelter Darstellungsformen und Erzählweisen in der abend­ländischen Kulturgeschichte; Ritual für die seit der Antike etablierten bzw. codierten Formen der Herstellung symbolischer Formen, Performanz für die intermedialen Konfigurationen und Inszenierungen. In der zweiten Phase des Programms (9/2009-10/2012) wird der kulturwissenschaftliche Fokus der Forschung weiter vertieft. Hierzu ist mit dem Themenschwerpunkt ‚Spiel – Räume‘ ein gemeinsamer Horizont bezeichnet, der Spielformen der Antike wie des gegenwärtigen Medialen, Performativen und Literarischen versammelt. Nebst den bestehenden Forschungsbereichen (Theatralität und Dramatik; Ritual und Spiel; Intermediale Inszenierungen; Intermedialität des Kulturfernsehens) sind die vier neuen  Forschungs­bereiche im einzelnen: 1. Struktur und Spielräume intermedialer Ästhetik im digitalen Zeitalter; 2. Mythisch-rituelle Poetik in der griechischen Literatur; 3. Spiel- und Handlungs­räume. Topische Interaktionsformen des Narrativen und Dramatischen; 4. Die "Rolle" des Körpers im theatralen Spiel.
Keywords hybridization, media theory, postdramatic theatre, ritual poetics, performance, representation, media art, play within the play, metatheatre, myth and ritual
Financed by Swiss National Science Foundation (SNSF)
Follow-up project of 5819 Pro*Doc Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz

Published results ()

  ID Autor(en) Titel ISSN / ISBN Erschienen in Art der Publikation
103949  Bierl, Anton; Siegmund, G.; Meneghetti, C.; Schuster, C.  Theater des Fragments : performative Strategien im Theater zwischen Antike und Postmoderne  978-3-89942-999-2    Publication: Edited Book (Herausgeber eines eigenständigen Buches) 
105270  Tholen, Georg Christoph  Reihe "MedienAnalysen"      Publication: Edited Book (Herausgeber eines eigenständigen Buches) 
941742  Elia-Borer, Nadja; Sieber, Samuel; Tholen, Georg Christoph  Blickregime und Dispositive audiovisueller Medien  3-8376-1779-3 ; 978-3-8376-1779-5    Publication: Edited Book (Herausgeber eines eigenständigen Buches) 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.669 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
22/04/2024