Interprofessionality and person-centered care in long-term residential care - An ethnographic approach
Third-party funded project
Project title Interprofessionality and person-centered care in long-term residential care - An ethnographic approach
Principal Investigator(s) Staudacher, Sandra
Organisation / Research unit Departement Public Health / Pflegewissenschaft (De Geest),
Departement Gesellschaftswissenschaften / Medizinethnologie (Obrist )
Project start 01.08.2020
Probable end 31.01.2022
Status Active
Abstract

Interprofessionality and Person-Centered Care in Long-Term Residential Care

An Ethnographic Approach

Global aging and the corresponding increasing need of care provision for elderly people are topics we are confronted with daily in all kind of media, as well as in our neighborhoods and families. When caregiving in situations of chronic illness, multi-morbidities, acute illness or deterioration of mental health becomes too complex and too time-consuming for private settings, older people in Switzerland and central Europe typically move to nursing homes or other long-term residential care. Accordingly, the necessity of long-term residential care (LTRC) in later life has increased. To tackle caregiving of such a diverse and fragmented older population with complex health situations in LTRC, a widely-suggested recipe of public health institutions, as well as broadly in nursing and health research is a conceptual approach of person-centred care (PCC). PCC inherently requires what in the health sector is loosely summarized under interprofessionality, thus any kind of collaboration between different professional groups (like physiotherapists, general practitioners, registered nurses, nurse assistants, housekeeping staff etc.). Currently, we know little about how in LTRC the rather theoretical concept of PCC is actually put into practice. How do staff and all kind of professionals in LTRC facilities in their everyday practice “form and foster” therapeutic and caring relationships between all care providers, patients and others? What are the practices which form and foster PCC? And what are the lived experiences of the professionals in relation to PCC and its inherent interprofessionality? This research project aims at exploring these questions ethnographically in three innovative care homes in Basel-Landschaft (CH), Sheffield (UK) and Maastricht (NL) to better understand and describe what the everyday practices and lived experiences of interprofessionality and person-centered care among professional workers in long-term residential care are and to contrast them with current discourse on recommendations from public health actors.

------------------------------

Interprofessionalität und personenzentrierte Pflege in der stationären Langzeitpflege - Ein ethnographischer Ansatz

Die globale Alterung und der damit verbundene steigende Bedarf an Pflege und Betreuung älterer Menschen sind Themen, mit denen wir täglich in den Medien, aber auch in unseren Nachbarschaften und Familien konfrontiert werden. Wenn die Betreuung in Situationen chronischer Krankheit, Multimorbidität, akuter Erkrankung oder Verschlechterung der psychischen Gesundheit für den privaten Rahmen zu komplex und zu zeitaufwendig wird, ziehen ältere Menschen in der Schweiz und in Mitteleuropa typischerweise in Pflegeheime oder andere Langzeitpflegeeinrichtungen um. Dementsprechend hat die Notwendigkeit von stationärer Langzeitpflege im späteren Leben zugenommen. Um die Betreuung einer so vielfältigen und fragmentierten älteren Bevölkerung mit komplexen Gesundheitssituationen in der stationären Langzeitpflege zu bewältigen, wird in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen sowie in der Pflege- und Gesundheitsforschung allgemein ein konzeptioneller Ansatz der personenzentrierten Pflege vorgeschlagen. Personenzentrierte Pflege erfordert als Basis, was im Gesundheitssektor unter Interprofessionalität lose zusammengefasst wird, also jede Art der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufsgruppen (wie Physiotherapeut*innen, Allgemeinpraktiker*innen, diplomierte Pflegende, Pflegehilfskräfte, Hauswirtschaftspersonal usw.). Derzeit wissen wir wenig darüber, wie in der stationären Langzeitpflege das eher theoretische Konzept der personenzentrierten Pflege tatsächlich in die Praxis umgesetzt wird. Wie "formen und fördern" Mitarbeiter*innen und alle Arten von Fachpersonen in Alters-und Pflegeheimen in ihrer täglichen Praxis therapeutische und fürsorgliche Beziehungen zwischen allen Leistungserbringern, Patienten und Angehörigen? Welches sind die Praktiken, die personenzentrierte Pflege bilden und fördern? Und was sind die Erfahrungen der Fachkräfte in Bezug auf personenzentrierte Pflege und die ihr innewohnende Interprofessionalität? Dieses Forschungsprojekt zielt darauf ab, diese Fragen in drei innovativen Pflegeheimen in Basel-Landschaft (CH), Sheffield (UK) und Maastricht (NL) ethnographisch zu erforschen, um besser zu verstehen und zu beschreiben, was die alltäglichen Praktiken und gelebten Erfahrungen von Interprofessionalität und personenzentrierter Pflege unter den Fachkräften in der stationären Langzeitpflege sind, und sie dem aktuellen Diskurs über Empfehlungen von Akteuren des öffentlichen Gesundheitswesens gegenüberzustellen.

Keywords long-term care, nursing home, interprofessionality, person-centered care, ethnography, qualitative research
Financed by University of Basel
   

MCSS v5.8 PRO. 0.440 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
12/08/2020