Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Eine Reflexion über Legitimation, Partizipation und Intervention im Kontext transdisziplinärer Forschung.
Book Item (Buchkapitel, Lexikonartikel, jur. Kommentierung, Beiträge in Sammelbänden)
 
ID 4510260
Author(s) Defila, Rico; Di Giulio, Antonietta
Author(s) at UniBasel Defila, Rico
Di Giulio, Antonietta
Year 2019
Title Eine Reflexion über Legitimation, Partizipation und Intervention im Kontext transdisziplinärer Forschung.
Editor(s) Ukowitz, Martina; Hübner, Renate
Book title Interventionsforschung: Wege der Vermittlung. Intervention - Partizipation.
Volume 3
Publisher Springer
Place of publication Wiesbaden
Pages 85-108
ISSN/ISBN 978-3-658-22047-1 ; 978-3-658-22048-8
Keywords Legitimation, Partizipation, Transdisziplinarität, Transformative Forschung, Wissenschaftliche Politikberatung, Wissenschaftstheorie
Abstract Ausgangsbeobachtung ist, dass in der Debatte um die Rolle von Forschung mit Blick auf das Herbeiführen eines gesellschaftlichen Wandels nicht ausreichend unterschieden wird zwischen der Generierung wissenschaftlichen Wissens und der Generierung gesellschaftspolitischer Veränderungen. Es wird dafür argumentiert, Wissensproduktion und gesellschaftspolitische Einflussnahme als getrennte, wenn auch nicht disjunkte Größen zu behandeln, insbesondere mit Blick auf Partizipation und Legitimation. Transdisziplinäre Forschung ist primär der Produktion wissenschaftlichen Wissens verpflichtet, deshalb ist die Beteiligung von Praxisakteuren primär anhand des Kriteriums Expertise zu begründen. Zur Erhöhung der gesellschaftspolitischen Wirkung der Ergebnisse transdisziplinärer Forschung sollte ergänzend zur Partizipation an der Wissensgenerierung zusätzlich eine Partizipation zur Steigerung der praktischen und der gesellschaftspolitischen Legitimität der Ergebnisse stattfinden; dafür sollten (weitere) Praxisakteure nach anderen Kriterien als dem der Expertise bestimmt werden. Es wird also für eine Auffächerung von Partizipationszielen und Praxisakteuren argumentiert. Dies ist weiter zu differenzieren für Forschung, die Interventionen realisiert, sowie für transformative Forschung: Hier kommen die wissenschaftliche, die praktische und die gesellschaftspolitische Legitimität der Interventionen, der angestrebten transformativen Ziele und der realisierten transformativen Aktivitäten hinzu.
URL https://doi.org/10.1007/978-3-658-22048-8_4
edoc-URL https://edoc.unibas.ch/71562/
Full Text on edoc No
Digital Object Identifier DOI 10.1007/978-3-658-22048-8_4
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.355 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
03/03/2024