ARGon-M: Antibiotic resistance and gonorrhoea in men who have sex with men: patient and healthcare professional perspectives
Third-party funded project
Project title ARGon-M: Antibiotic resistance and gonorrhoea in men who have sex with men: patient and healthcare professional perspectives
Principal Investigator(s) Nicca, Dunja
Project Members Bogdanovic, Jasmina
Organisation / Research unit Departement Public Health / Institut für Pflegewissenschaft,
Departement Public Health / Pflegewissenschaft (Nicca)
Project start 01.03.2019
Probable end 30.06.2020
Status Completed
Abstract

Weltweit stellt antimikrobiell-resistente Gonorrhoe ein Risiko für die öffentliche Gesundheit dar. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat für die Gonorrhoe eine hohe Priorität in der Forschung und Entwicklung eingeräumt, um antimikrobielle Resistenzen (AMR) zu verhindern. Ein Patient mit einer Infektion profitiert zwar direkt von einer Antibiotikabehandlung, aber auch wenn diese Antibiotika gemäss Empfehlungen verabreicht werden, wird durch die Antibiotikagabe das Aufkommen von resistenten Erregerstämmen begünstigt. Männer, die Sex mit Männern haben sind eine Gruppe mit hohem Risiko für Gonorrhoe. Es gibt zurzeit nur wenig Forschung zu den Erfahrungen und Praktiken von Ärztinnen und Ärzten in Bezug auf AMR bei sexuell übertragbaren Erkrankungen wie bspw. Gonorrhoe. Die ärztliche Expertise, ihre Einstellungen und Praktiken in Bezug auf AMR bei der Behandlung von Gonorrhoe sind wichtige Einflussfaktoren sowohl auf das Verhalten von Patienten als auch auf die zukünftige Behandlungspraktik. Parallel dazu sind auch die Einstellung und Verhaltensweisen der von Gonorrhoe betroffenen Männer für das Management der Infektion wichtige und beeinflussende Faktoren, welche bisher kaum beschrieben wurden. 


In dieser Studie, welche Teil einer grösseren Untersuchung ist, soll das Management von Gonorrhoe und AMR untersucht werden. Dabei wollen wir Ärztinnen und Ärzte befragen, um ihre Erfahrungen und Praktiken bezüglich Diagnosestellung, Behandlung und Nachkontrolle von Gonorrhoe und AMR eruieren. Des Weiteren sollen Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) befragt werden, um ihre Erfahrungen und Wahrnehmungen in Bezug auf Gonorrhoe und AMR zu erkunden. Wir wollen herausfinden was sie in ihren Entscheidungen beeinflusst, wenn es um Inanspruchnahme gesundheitlicher Versorgung und der Ausübung ihres Sexuallebens geht.


Die in dieser Studie verwendete qualitative Methodik basiert auf der "reflexiven thematischen Analyse", einer induktiven Analysemethode mit konstruktivistischer Ausrichtung. Wir werden Einzelinterviews durchführen, um die Erfahrungen, Wahrnehmungen und Praktiken von Ärzten und MSM in Bezug auf das Management von Gonorrhoe AMR zu beschreiben.


Die Studienergebnisse werden als Teil eines Studienprogrammes dazu verwendet, Massnahmen zu erarbeiten, um zukünftige antimikrobielle Resistenzen bei Gonorrhoe zu vermeiden. Die Resultate werden zu einem besseren Verständnis über die Erfahrungen und Praktiken von Ärztinnen und Ärzten sowie die Wahrnehmung und die Erfahrungen der Patienten in Bezug auf Diagnose und Behandlung von Gonorrhoe beitragen.

Financed by Swiss National Science Foundation (SNSF)
   

MCSS v5.8 PRO. 0.483 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
14/08/2020