Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Empirische Analyse des Mobilitätsverhaltens mit dynamischen Preisanreizen (MOBIS)
Project funded by own resources
Project title Empirische Analyse des Mobilitätsverhaltens mit dynamischen Preisanreizen (MOBIS)
Principal Investigator(s) Hintermann, Beat
Co-Investigator(s) Götschi, Thomas
Castro Fernández, Alberto
Project Members Schoeman, Beaumont
Organisation / Research unit Departement Wirtschaftswissenschaften / Public Economics / Public Finance (Hintermann)
Project start 01.07.2018
Probable end 31.12.2023
Status Active
Abstract

In unserem Projekt verfolgen wir drei Hauptziele.  Das erste besteht in der Berechnung der externen Kosten der Mobilität, insbesondere der Staukosten. Diese Kosten variieren sowohl zwischen den Verkehrsmodi als auch über Raum und Zeit und beinhalten die wichtigsten externen Kosten der Fahrten. Das zweite Ziel ist die empirische Messung der Reaktion der Verkehrsteilnehmer auf finanzielle Anreize.  Drittens untersuchen wir, inwiefern solche finanziellen Anreize mit informationsbasierten Massnahmen ersetzt werden können.

Mittels eines landesweiten und intermodalen Verkehrsmodells (MATSim) wird für sämtliche Streckenabschnitte und Tageszeiten die Nachfrage geschätzt. Aufgrund dieses Modells werden die externen Kosten der Kapazitätsnachfrage (Staukosten) aus Sicht der einzelnen Verkehrsteilnehmer berechnet, spezifisch für Verkehrsmittel, Streckenabschnitt und Tageszeit. Neben den Staukosten berechnen wir zudem die externen Kosten bezüglich Emissionen (Abgase und Lärm) sowie, im Kontext des Langsamverkehrs, die externen Nutzen von körperlicher Aktivität.  Die Berechnung der externen Kosten verknüpft Informationen aus dem Verkehrsmodell (Fahrtenlänge, Kapazität, Verkehrsmittel, Geschwindigkeit) mit etablierten Methoden zur Berechnung externer Kosten (z.B. aus der Transportrechnung des ARE/BFS).  Der Fokus auf die externen Kosten des Verkehrs ist inhaltlich konsistent mit einer höheren Bepreisung der Verkehrsspitzen, da die externen Staukosten dann am höchsten sind. Die von uns angewandten Preise beinhalten aber neben dem Stau auch noch andere externe Kosten des Verkehrs.

Im Rahmen eines Feldexperiments wird den Teilnehmern per email die externen Kosten ihres Mobilitätsverhaltens zugespielt, jeweils am Ende des Tages oder allenfalls einmal wöchentlich. Bei einer ersten Gruppe sind die externen Kosten eine reine Zusatzinformation, die potentiell das Verkehrsverhalten z.B. via Altruismus oder Umweltbewusstsein verändern kann; hier spricht man von informationsbasiertem «Nudging», da sich die monetären Kosten für die Teilnehmer nicht verändern. Bei einer «Pricing»-Gruppe wird ein zusätzlicher Fahrtpreis in der Höhe der gesamten externen Kosten veranschlagt (d.h. von einem bestehenden Budget abgezogen; siehe unten).

Eine Kontrollgruppe erhält Informationen zum Mobilitätsverhalten (Distanzen, Wegdauern), aber keine Informationen zu Kosten oder monetäre Anreize. Die resultierenden Wirkungen auf das Mobilitätsverhalten werden mittels Vergleichen zu Baseline-Erhebungen und zur Kontrollgruppe errechnet.

Eine Pilotstudie startet im Februar 2019; das eigentliche Feldexperiment beginnt im Juni 2019 und dauert bis Februar 2020.

Keywords Mobility pricing, dynamic pricing, external costs, field experiment
Financed by University funds
Other funds

Cooperations ()

  ID Kreditinhaber Kooperationspartner Institution Laufzeit - von Laufzeit - bis
4496397  Hintermann, Beat  Axhausen, Kay, Professor  ETH Zurich  01.07.2018  31.12.2024 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.369 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
11/12/2023