Hochkonjunktur, «Überfremdung» und Föderalismus. Kantonalisierte Schweizer Arbeitsmigrationspolitik am Beispiel Basel-Landschaft 1945–1975
Authored Book (Verfasser eines eigenständigen Buches)
 
ID 3761491
Author(s) Senn, Tobias
Author(s) at UniBasel Senn, Tobias
Year 2017
Title Hochkonjunktur, «Überfremdung» und Föderalismus. Kantonalisierte Schweizer Arbeitsmigrationspolitik am Beispiel Basel-Landschaft 1945–1975
Publisher Chronos Verlag
Place of Publication Zürich
ISSN/ISBN 978-3-0340-1367-3
Keywords Immigration, foreign workers, migration policy, labor market policy
Abstract In den Boomjahren der Nachkriegszeit entwickelte sich die Schweiz zu einem Einwanderungsland. Die Arbeitsmarkt- und Fremdenpolizeibehörden von Bund und Kantonen versuchten der sich rasant wandelnden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Realität mit einem Spagat beizukommen. Sie wollten den steigenden Bedarf der Arbeitgeber an ausländischen ArbeiterInnen decken und gleichzeitig die Zuwanderung zwecks «Überfremdungsabwehr» unter Kontrolle halten. Am Beispiel von Basel-Landschaft, dem Kanton mit der stärksten Industrialisierung und Bevölkerungszunahme der Nachkriegszeit und dem Selbstverständnis des «Entwicklungskantons par excellence», lotet der Autor Gestaltungsspielräume des Vollzugsföderalismus aus. Er richtet seinen Blick auf die Akteure des seit 1945 kantonalisierten Arbeitsmigrationsregimes und zeigt den entscheidenden Einfluss kantonaler Behörden, interkantonaler Konferenzen sowie einzelner Spitzenbeamten auf. Diese innenpolitische Perspektive verdeutlicht, wie der Föderalismus die Schweizer Migrationspolitik prägt. Selbst in den 1960er und 70er Jahren, als der Bund die Zuwanderung stabilisieren wollte, war ohne Kantone kein Staat zu machen. Boom years, "Überfremdung" (inundation by foreigners) and federalism. Cantonal-level implimentation of Switzerland’s policies towards labor migration, based on the case of Basel-Landschaft, 1945-75 In the postwar boom years, Switzerland became a country of immigration. Federal and cantonal authorities tried to come to grips with this economic and societal reality. Labor market regulators and migration controllers attempted to meet the large demand for foreign workers while simultaneously keeping immigration under control in order to ward off  “inundation by foreigners.” The case of Basel-Landschaft is used to plumb the scope for maneuver available to authorities under a thoroughly federal approach. The author shows the decisive roles played by cantonal authorities, intercantonal conferences, and key top officials. This domestic political perspective reveals the ambivalence of Swiss migration policy caught between permanent fears of foreign inundation, growing shortages of labor, limits to growth scenarios, wage competition between Swiss and foreign workers, and the many-faceted attempts to use migration policy as an instrument of economic, social and labor market policy.
URL http://www.chronos-verlag.ch/php/book_latest-new.php?book=978-3-0340-1367-3&type=Kurztext&access=Neuerscheinungen
edoc-URL http://edoc.unibas.ch/54503/
Full Text on edoc No
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.420 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
04/08/2020