Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Staatlichkeit im Wandel: Ghana, Äthiopien und Mosambik im Vergleich (DFG SPP 1448)
Third-party funded project
Project title Staatlichkeit im Wandel: Ghana, Äthiopien und Mosambik im Vergleich (DFG SPP 1448)
Principal Investigator(s) Macamo, Elisio
Organisation / Research unit Departement Gesellschaftswissenschaften / Afrikastudien (Macamo)
Project Website http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/180057982
Project start 18.12.2014
Probable end 30.04.2018
Status Completed
Abstract

Dieses Projekt trägt zur Debatte über den Staat in Afrika bei, indem es vergleichend erstens die subjektiven Erfahrungen von und Erwartungen an Staatlichkeit in Afrika und zweitens die von afrikanischen Eliten als Leitmodelle zirkulierenden Vorstellungen über Staatlichkeit untersucht. Unsere Annahme ist, dass die Funktionen, die Staaten zu erfüllen haben, sich unter den Bedingungen ungleicher Globalisierung ebenso verändern wie die Erwartungen von Bürgern an den Staat. Wir sind erstens daran interessiert, wie staatliche Institutionen unter diesen Bedingungen die Anpassung und kulturelle Kodierung von Kreativität meistern, wenn sie externe Konzepte wie 'Staat' in lokale Konzepte übersetzen. Wir untersuchen zweitens, wie zentrale Akteure (oder Diskursentrepreneure) in diesen Prozessen der Anpassung und kulturellen Kodierung (Erwartungen an den) Wandel von Staatlichkeit in Afrika zum Ausdruck bringen. Wir analysieren drittens wie der Staat die Herausforderungen der 1960-er Jahre (national integration) und der 1990-er Jahre (Re-Demokratisierung und intensivierte Prozesse der Globalisierung) bewältigt und wie dies heute erzählt wird. Und wir wollen viertens verstehen, wie durch diese Prozesse neue Arrangements von nationaler Ordnung und transnationalen Verflechtungen entstehen. Die Untersuchung ist als Vergleich zwischen Kamerun (Phase I und II), Äthiopien, Ghana und Mozambique (Phase II bzw. III) angelegt. Das Projekt ist durch die raumtheoretische Wende inspiriert und rückt aus einer akteurszentrierten Perspektive transnationale Verflechtungen ins Zentrum; es arbeitet historisierend mit der Methodik der Kulturtransferforschung.

Keywords Governance, Politics, Africa
Financed by Foreign Governmental Research Agencies
Follow-up project of 616368 African Political Cultures: A Comparative Study in Guinea Bissau, Libya, South Africa, and Zambia
   

MCSS v5.8 PRO. 0.420 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
16/04/2024