"Der Papst ist nicht der Antichrist". Karl Barths Auseinandersetzung mit dem römischen Katholizismus im Blick auf das Zweite Vatikanische Konzil
JournalArticle (Originalarbeit in einer wissenschaftlichen Zeitschrift)
 
ID 3611605
Author(s) Bernhardt, Reinhold
Author(s) at UniBasel Bernhardt, Reinhold
Year 2016
Title "Der Papst ist nicht der Antichrist". Karl Barths Auseinandersetzung mit dem römischen Katholizismus im Blick auf das Zweite Vatikanische Konzil
Journal Theologische Zeitschrift
Volume 3
Number 72
Pages / Article-Number 334-353
Abstract Anlässlich des Zweiten Vatikanischen Konzils hatte sich Karl Barth intensiv mit der römisch-katholischen Theologie vor, während und nach dem Konzil auseinandergesetzt. Das Konzil erschien ihm dabei nicht nur als Projekt einer theologischen Revision, sondern auch und vor allem als Ausdruck einer geistlichen Erneuerungsbewegung der römisch-katholischen Kirche, von der starke Impulse auch für die Erneuerung der evangelischen Kirchen ausgehen könnten und sollten. Der Beitrag zeichnet zunächst diese Würdigung, dann aber auch Barths kritische Anfrage an die Verlautbarungen des Konzils im Allgemeinen und an die Konstitution Dei Verbum im Besonderen nach. Am Ende steht ein Blick auf sein Verständnis von Ökumene. On the occasion of the Second Vatican Council, Karl Barth dealt intensively with the Roman Catholic theology as it was exposed before, during, and after the Council. He regarded the Council not only as an effort to revise theology but as a movement of spiritual renewal which could and should inspire the Protestant churches as well. The article summarizes his appreciation of Vatican II but also his critical comments and objections against its documents. A special emphasis is put on his discussion of Dei Verbum , the dogmatic constitution on revelation. At the end Barth’s understanding of ecumenism is briefly portrayed.
Publisher Friedrich Reinhardt Verlag
ISSN/ISBN 0040–5701
edoc-URL http://edoc.unibas.ch/44249/
Full Text on edoc No
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.438 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
08/08/2020