Das Warenhaus in der Schweiz 1890-1945. Eine jüdische Kultur- und Wirtschaftsgeschichte
Project funded by own resources
Project title Das Warenhaus in der Schweiz 1890-1945. Eine jüdische Kultur- und Wirtschaftsgeschichte
Principal Investigator(s) Picard, Jacques
Project Members Bhend-Schaffner, Angela
Organisation / Research unit Departement Gesellschaftswissenschaften / Fachbereich Kulturanthropologie,
Departement Gesellschaftswissenschaften / Jüdische Geschichte und Kultur der Moderne (Picard)
Project Website http://www.kulturwissenschaft.unibas.ch
Project start 01.01.2014
Probable end 31.12.2017
Status Completed
Abstract

Mit dem Dissertationsprojekt von Angela Bhend zu ›Das Warenhaus in der Schweiz. Eine jüdische Kulturgeschichte 1890-1945‹ soll ein weitgehend unbekanntes Stück Kulturgeschichte, die von einer jüdischen Minderheit massgeblich mitgeprägt und geschrieben wurde, und die sowohl Aspekte der Wirtschafts- und Migrationsgeschichte als auch der Sozial- und Architekturgeschichte vereint, thematisiert und aufgearbeitet werden.

Bereits 1882 wurde das Warenhaus vom französischen Schriftsteller Emile Zola als ›Palast‹, ›Tempel der Mode‹ und als ›Kathedrale des neuzeitlichen Handels‹ apostrophiert. Wie kaum etwas anderes symbolisieren diese sakral anmutenden Kaufhaus-Tempel die Folgen der Industrialisierung sowie der Urbanisierung und man kann sie zu Recht als Sinnbild der Moderne bezeichnen. Althergebrachte Handelsformen wurden revolutioniert, die Massenproduktion fand ihren Absatz und der Mensch als Konsument wurde geboren. Die bahnbrechende Idee, Waren aus aller Welt unter einem Dach zu vereinen, ging einher mit der Schaffung einer völlig neuen Gefühls- und Lebenswelt. Die Erfindung des Warenhauses war im ausgehenden 19. Jahrhundert nicht nur Träger einer neuen Wirtschaftsidee sondern auch Träger einer umfassenden gesellschaftlichen Veränderung.

An der Schwelle zum 20. Jahrhundert erhielt auch die Schweiz ihre ersten Warenhäuser. Fremde Namen wie Julius Brann, Mandowsky, Pilz oder Knopf sind in Vergessenheit geraten, aber auch bekanntere Warenhausnamen wie Loeb, Epa und Manor sind grösstenteils unerforscht geblieben. Doch fremd waren nicht nur die Namen sondern auch die Akteure, die in dieser Geschichte die Hauptrollen besetzten und der Schweiz zu erfolgreichen Warenhäusern verhalfen. Gemäss Erwin Dennenbergs Studie von 1937 sind rund fünfzig Prozent aller Warenhäuser in der Schweiz auf jüdische Gründer zurückzuführen. Bis heute hat aber kaum jemand die Geschichte jener Pioniere, die zumeist aus dem Elsass oder dem süddeutschen Raum stammten, genauer erforscht oder untersucht.

Keywords Juden; Schweiz; Warenhaus; Kultur; Kulturgeschichte; Mode; Migration; Wirtschaft;
Financed by Other funds

Cooperations ()

  ID Kreditinhaber Kooperationspartner Institution Laufzeit - von Laufzeit - bis
3392669  Picard, Jacques  Opitz-Belakal, Claudia Prof. Dr.  Universität Basel  01.03.2012  01.02.2017 
   

MCSS v5.8 PRO. 1.039 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
11/12/2018