Nicht-heimische Grundelarten in der Schweiz - Transdisziplinäre Dialoge und Diskursanalyse
Third-party funded project
Project title Nicht-heimische Grundelarten in der Schweiz - Transdisziplinäre Dialoge und Diskursanalyse
Principal Investigator(s) Defila, Rico
Di Giulio, Antonietta
Holm, Patricia
Organisation / Research unit Departement Umweltwissenschaften / Mensch Gesellschaft Umwelt MGU,
Departement Umweltwissenschaften / Aquatische Ökologie (Holm)
Project start 01.10.2015
Probable end 30.09.2017
Status Completed
Abstract

Das vorliegende Projekt, das durch den Kanton Zürich und durch die Universität Basel finanziert wird, ist ein Zusatzprojekt zum Projekt "Nicht-heimische Grundelarten in der Schweiz - Massnahmen zur Eindämmung und zur Schadensminderung". Es besteht aus zwei Teilen:

Teil ‚Transdisziplinäre Dialoge’: Die naturwissenschaftliche Forschung kann Möglichkeiten zur Eindämmung von Ausbreitung und Populationswachstum der invasiven Grundeln identifizieren. Darauf aufbauend können Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden. Damit ist aber die Entwicklung und vor allem die erfolgreiche Umsetzung von konkreten Massnahmen noch lange nicht erreicht. Ziel der geplanten Dialoge ist es, die wichtigsten Akteure in geeigneter Weise in das Projekt einzubeziehen. So können Massnahmen von Anfang an auf dem vorhandenen Wissen aller Beteiligten aufbauen, was die Chancen einer erfolgreichen, fachgerechten Umsetzung und hoher „Compliance“ steigert. Geplant sind zwei Dialoge zu Handlungsfeldern, die im Rahmen des Hauptprojekts als relevant identifiziert wurden (Fischerei, Gewässermanagement, Aquaristik, Schifffahrt).

Teil ‚Diskursanalyse’: Die Denkmuster (v.a. Annahmen über invasive Arten sowie Werte und Vorstellungen über die Verantwortung der Akteure), die Adressatinnen und Adressaten von Massnahmen haben, spielen eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob Massnahmen effektiv und effizient entwickelt und umgesetzt werden. Hier kann ein die naturwissenschaftliche Forschung ergänzender und begleitender humanwissenschaftlicher Ansatz Klarheit schaffen. Ziel ist die Durchführung einer Diskursanalyse, in der einschlägige Zeitschriften und Internet-Foren daraufhin analysiert werden, (a) welche Vorstellungen über invasive Arten generell bzw. zu invasiven Grundeln speziell dominieren sowie (b) welche Vorstellungen über die Verantwortung der Akteure gegenüber invasiven Arten vorherrschend sind.

Keywords participative policy development, discourse analysis, transdisciplinary collaboration, fish, neobiota, gobiidae, Rhine
Financed by Public Administration
University of Basel
   

MCSS v5.8 PRO. 1.601 sec, 5071 queries - 2.511 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
19/11/2017