Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Erzählen jenseits des Nationalen. (Post-)Imperiale Raumstrukturen in der Literatur Osteuropas / Narrating beyond nationality: (Post-)imperial spaces in Eastern European literature
Third-party funded project
Project title Erzählen jenseits des Nationalen. (Post-)Imperiale Raumstrukturen in der Literatur Osteuropas / Narrating beyond nationality: (Post-)imperial spaces in Eastern European literature
Principal Investigator(s) Grob, Thomas
Co-Investigator(s) Zink, Andrea
Previšic, Boris
Project Members Escher, Georg
Organisation / Research unit Departement Sprach- und Literaturwissenschaften / Slavische und allgemeine Philologie (Grob)
Project start 01.09.2010
Probable end 31.03.2011
Status Completed
Abstract

english abstract see below

Das Projekt stellt die Frage nach vergleichbaren Raumstrukturen im kulturellen Gedächtnis in den postimperialen bzw. postsozialistischen Regionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas, wobei sich der Imperiumsbegriff auf übernationale Gebilde in Osteuropa (Habsburger Monarchie, Osmanisches und Russisches Reich, Polen-Litauen u. a.) wie auch auf die sowjetische Einflusssphäre und Jugoslawien bezieht. Von besonderem Interesse sind dabei Phänomene, die jenseits nationaler Grenzziehungen verlaufen und in jüngster Zeit wieder zunehmend ins Blickfeld geraten. Solche transnationalen Gedächtnisräume sind von erstrangiger Bedeutung für das kulturelle Verständnis und die Konzeptualisierung eines sich vereinigenden Europas: In seinem ‚Osten‘ verfügt Europa über transregionale und transnationale Erfahrungen, die nicht allzu lange zurückliegen. Das Projekt setzt hier an und ist somit von Anfang an transnational angelegt. Zentrales Gegenstandsfeld ist die Literatur mit ihrem besonderen Vermögen, komplexe, mehrschichtige, ja paradoxale und phantastische Räume zu modellieren, wie sie das kulturelle Gedächtnis enthält. Literatur soll daraufhin befragt werden, wie sie in ihrer spezifischen Medialität Raumstrukturen des kulturellen Gedächtnisses mitkonstruiert, reflektiert, imaginiert, konterkariert, und welcher narrativen Strategien sie sich dabei bedient.

Das Projekt befindet sich in der Aufbauphase und soll ab 2011 in einen internationalen Forschungsverband überführt werden.

Das Projekt ist Teil des Kompetenzzentrums Kulturelle Topographien der Universität Basel wird in der Anschubphase mit einem Beitrag aus dem Forschungsfonds der Universität Basel finanziert. Die Durchführung des Projekts erfolgt in enger internationaler Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern.

Leitungsgremium: Prof. Dr. Thomas Grob, PD Dr. Andrea Zink, Dr. Boris Previšić, lic. phil. Georg Escher

Kooperationspartner: Institut für Slavistik der HU Berlin (Prof. Dr. Susanne Frank), Südost-Institut der Universität Regensburg (Prof. Dr. Ulf Brunnbauer), Historisches Seminar der Leibniz Universität Hannover (Prof. Dr. Malte Rolf), Institut für Germanistik der Universität Wien (Prof. Dr. Wolfgang Müller-Funk), Institut für Slavistik der Universität Salzburg (Prof. Dr. Eva Hausbacher), Institut für Slavistik der Karl-Franzens-Universität Graz (Mag. Dr. Peter Deutschmann) und weitere

 

Narrating beyond nationality: (Post-)imperial spaces in Eastern European literature.

The project aims at combining recent developments in research on Central, Eastern and South Eastern Europe in order to develop a new interdisciplinary perspective on the representations of space in literary and historical discourse. The core question concerns the comparability of narrated spaces in regions of Central, Eastern and South-Eastern Europe which can be characterised by a (post-)imperial condition (Russia, the Habsburg and Ottoman Empires, and, to some extent, the Soviet system). The project is based on the assumption that this area encloses particularly revealing cases of (post-)imperial spaces and their narrativization. This is caused not only by the historical context but also by the role literature has played in the construction of collective identity throughout the 19th and 20th centuries. The proposed approach is to be critically examined by confronting it with a range of case studies.

Keywords Literatur, Literaturwissenschaft, Raum, Topographie, Osteuropa, Ostmitteleuropa, Südosteuropa, Imperium, kulturelles Gedächtnis, Space, Literary Studies, cultural memory, Eastern Europe, Southeast Europe, Central Europe, Literary Topography, Narratology
Financed by University of Basel
   

MCSS v5.8 PRO. 0.389 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
20/06/2024