Die Konstruktion von Lebensgeschichten in der späten Republik und zu Beginn der Kaiserzeit
Third-party funded project
Project title Die Konstruktion von Lebensgeschichten in der späten Republik und zu Beginn der Kaiserzeit
Principal Investigator(s) Diegel, Laura
Organisation / Research unit Departement Altertumswissenschaften / Alte Geschichte (Schmidt-Hofner)
Project start 01.08.2015
Probable end 31.07.2016
Status Completed
Abstract

Das Dissertationsprojekt widmet sich der Erforschung von unterschiedlichen Modi der Selbstbetrachtung und Selbstbeschreibung am Ende der römischen Republik und in der frühen Kaiserzeit. Es fragt nach den Paradigmen der Selbstreflexion, an denen sich diese orientiert, und untersucht die Situationen und Kontexte, die Anlass dazu geben. Ausgewertet werden als Ich-Narrative aufgefasste Auszüge aus den Briefen und Reden Ciceros, Briefe Senecas und Plinius’ des Jüngeren, sowie weitere Texte Caesars, Augustus’ und Marc Aurels, also politischer Akteure, die sich in der politisch-sozialen Welt Roms positionieren. In diesen Texten schreiben die Betreffenden über sich selbst im Hinblick auf eine Situation, ein bestimmtes Publikum oder einen Adressaten und mit einer bestimmten Aussageabsicht. Wird in den Texten ein längerer Zeitraum verarbeitet, in dem die einzelnen Lebensereignisse in Beziehung gesetzt werden, erlaubt dies einen Einblick in die Konstruktion einer Art life story des Einzelnen, also ein Narrativ, das einzelne Lebensabschnitte zu einem kohärenten Ablauf zusammenfügt und unter Rückgriff auf bestimmte Prämissen sinnstiftend wirkt. Ich-Erzählungen richten sich nicht nur an bestimmte Personenkreise, sondern gestalten die Identität des Einzelnen. Das eigene Selbstverständnis und die Formen der Selbstbeschreibung entfalten sich in den narrativen Rahmen, welche kulturell bestimmt sind und Wissens- und Verständnishorizonte darstellen.

Keywords Ich-Narrative, Cicero, Plinius, Briefe, Individuum
Financed by University of Basel
   

MCSS v5.8 PRO. 1.633 sec, 5060 queries - 2.169 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
18/01/2018