Die Leiblichkeit der Musik. Studien zur musikalischen Wissenskultur in Padua und zur frühen Trecento-Ballata (1250–1360)
Thesis (Dissertationen, Habilitationen)
 
ID 2740790
Author Nanni, Matteo
Author at UniBasel Nanni, Matteo
Year 2014
Title Die Leiblichkeit der Musik. Studien zur musikalischen Wissenskultur in Padua und zur frühen Trecento-Ballata (1250–1360)
Pages 494
Type of Thesis Habilitation
Start of thesis 01.01.2010
End of thesis 10.07.2014
Name of University Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Name of Faculty Philosophisch-Historische Fakultät
Abstract

Gegenstand der vorliegenden Habilitationsschrift ist die Frage nach dem Körper und nach der Leiblichkeit in der Musik des italienischen Trecento. Diese Arbeit ist eine interdisziplinäre Studie, deren disziplinärer Fokus in der Musikwissenschaft angesiedelt ist. Ihre Methode beruht nicht auf einer Vorentscheidung, sondern wurde vielmehr vom Thema selbst aufgebracht. Denn die hier behandelte Frage nach dem Interesse für Sinnlichkeit und Körper in Musik und Musiktheorie kann nicht etwa allein durch philosophische Argumentationen, noch ausschließlich durch musikanalytische Betrachtungen angemessen diskutiert werden. Aus der Überzeugung, dass weder ein deduktiver Oberbegriff, noch eine empirische Untersuchung eine Erkenntnis über das Verhältnis zwischen Musik und Leiblichkeit liefern können, habe ich mich für eine interdisziplinäre Methode entschieden. Die drei Teile, aus denen dieses Buch besteht, decken das Forschungsfeld aus drei verschiedenen Blickwinkeln. In einer Bewegung, die gleichsam von Außen nach Innen führt, wird die Frage nach der Leiblichkeit der Musik von der musikalischen Mentalitätsgeschichte über die Musiktheorie hin zur Musik selber – zur paradigmatischen Gattung der Ballata – angegangen.

Full Text on edoc
   

MCSS v5.8 PRO. 0.259 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
26/09/2021