Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Von der Schule in die Berufslehre : Untersuchungen zur Benachteiligung von ausländischen und von weiblichen Jugendlichen bei der Lehrstellensuche
Authored Book (Verfasser eines eigenständigen Buches)
 
ID 158752
Author(s) Haeberlin, Urs; Imdorf, Christian; Kronig, Winfried
Author(s) at UniBasel Imdorf, Christian
Year 2004
Title Von der Schule in die Berufslehre : Untersuchungen zur Benachteiligung von ausländischen und von weiblichen Jugendlichen bei der Lehrstellensuche
Publisher Haupt Verlag
Place of Publication Bern
ISSN/ISBN 3-258-06729-5
Series title Forschungen zur Selektion, Benachteiligung, Chancengleichheit und sozialen Integration in Schule und Beruf
Abstract

Das Buch befasst sich mit Ungleichheiten bei der Vorselektion in der Schule und bei der Selektion der Lehrlinge. 
Von den Ungleichheiten negativ betroffen sind insbesondere die ausländischen Jugendlichen und teilweise die Mädchen. Im Vergleich mit Schweizern hängt die Aussicht ausländischer Jugendlicher auf eine Lehrstelle viel stärker davon ab, ob sie einen anspruchsvollen Sekundarschultyp besucht haben und gute Schulnoten vorweisen können. Und um eine vergleichbar attraktive Lehrstelle zu erhalten, wird Mädchen eine bessere schulische Qualifikation abverlangt als Jungen. In nicht als geschlechtstypisch geltende Berufe führt zudem eher die Sekundar- als die Realschule. Aber die Schulqualifikation allein kann nicht ausreichend erklären, warum männliche Schweizer die besten und ausländische Mädchen die schlechtesten Lehrstellenchancen haben. 
Die Untersuchung zeigt, dass es dafür wichtige verdeckte Gründe gibt: Zum einen können informelle Beziehungsnetze den Informationsfluss über offene Lehrstellen erleichtern. Zum anderen ist bei der Lehrstellenvergabe entscheidend, ob jemandem ein Vertrauenskredit gegeben und damit eine positive Prognose zugeschrieben wird. Bei Ausländerinnen kumuliert sich der Mangel an derartigen Vertrauenskrediten und an informellen Beziehungen besonders dramatisch.

edoc-URL http://edoc.unibas.ch/dok/A3133725
Full Text on edoc No
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.318 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
19/06/2024