Archäobiologie als sozialgeschichtliche Informationsquelle : ein bislang vernachlässigtes Forschungspotential
ConferencePaper (Artikel, die in Tagungsbänden erschienen sind)
 
ID 140781
Author(s) Doppler, Thomas; Pichler, Sandra; Jacomet, Stefanie; Schibler, Jörg; Röder, Brigitte
Author(s) at UniBasel Doppler, Thomas
Pichler, Sandra
Jacomet, Stefanie
Schibler, Jörg
Röder, Brigitte
Year 2010
Title Archäobiologie als sozialgeschichtliche Informationsquelle : ein bislang vernachlässigtes Forschungspotential
Book title (Conference Proceedings) Familie, Verwandtschaft, Sozialstrukturen : sozialarchäologische Forschungen zu neolithischen Befunden
Place of Conference Mannheim
Year of Conference 2008
Publisher Welt und Erde
Place of Publication Kerpen-Loogh
Pages 119-139
ISSN/ISBN 978-3-938078-07-5
Keywords Neolithikum, Europa, Schweiz, Feuchtbodenarchäologie, Siedlung, Archäobiologie, Korrespondenzanalyse, Sozialgeschichte
Abstract Haushalt - soziale Differenzierung Die archäobiologische Forschung hat seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts in zunehmendem Masse zu einem besseren Verständnis und einem kontrastreicheren Gesamtbild unserer Vergangenheit beigetragen. Lange Zeit standen dabei in erster Linie wirtschaftliche und umweltgeschichtliche Fragen im Vordergrund. Erst seit dem letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts fanden verstärkt auch explizit sozialgeschichtliche Themen Eingang in die archäobiologische Forschung. Dabei wurde deutlich, dass die Archäobiologie ein enormes Potenzial für sozialgeschichtliche Untersuchungen birgt und dieses Potential für die Archäologie von grossem Nutzen ist. Im Beitrag wird skizziert, welche Resultate  mit Hilfe von archäobiologisch-sozialgeschichtlichen Untersuchungen erzielt werden können und mit welchen methodischen Herangehensweisen weitere sozialgeschichtliche Erkenntnisse - beispielsweise bei der Identifikation von Haushalten - möglich sind.
Series title Fokus Jungsteinzeit
Number 1
edoc-URL http://edoc.unibas.ch/dok/A5564500
Full Text on edoc Available
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.469 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
08/08/2020