Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Die Bedeutung von sozialer Herkunft und Migrationshintergrund für den Übertritt in anerkannte nachobligatorische Ausbildungen in der Schweiz
Book Item (Buchkapitel, Lexikonartikel, jur. Kommentierung, Beiträge in Sammelbänden)
 
ID 1378296
Author(s) Sacchi, Stefan; Sandra Hupka-Brunner,; Barbara E. Stalder,; Gangl, Markus
Author(s) at UniBasel Hupka-Brunner, Sandra
Sacchi, Stefan
Year 2011
Title Die Bedeutung von sozialer Herkunft und Migrationshintergrund für den Übertritt in anerkannte nachobligatorische Ausbildungen in der Schweiz
Editor(s) Bergmann, Manfred Max; Hupka-Brunner, Sandra; Keller, Anita ; Meyer, Thomas; Stalder, Barbara E.
Book title Transitionen im Jugendalter : Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie TREE = Transitions juvéniles en Suisse : résultats de l'étude longitudinale TREE = Youth transitions in Switzerland : results from the TREE panel study
Volume Vol. 1
Publisher SEISMO
Place of publication Zürich
Pages S. 120-156
ISSN/ISBN 978-3-03777-093-1 (Vol. 1)
Abstract Der Übertritt von der obligatorischen in eine nachobligatorische Ausbildung, die Bewältigung der sogenannte 'ersten Schwelle', ist zu einer wesentlichen Vorbedingung für die spätere Integration von Jugendlichen ins Erwerbsleben geworden. In unserem Beitrag gehen wir der Frage nach, inwieweit die Übertrittschancen von der sozialen Herkunft und dem Migrationshintergrund der Jugendlichen abhängen. Eine umfassende Kontrolle von objektivierbaren Schulleistungen und schulischen Leistungsbewertungen am Ende der obligatorischen Schulzeit ermöglicht dabei eine besonders trennscharfe Unterscheidung von direkten und indirekten, über die Schule vermittelten Herkunftseinflüssen. Aufgrund der grossen Bedeutung der betrieblichen Lehrlingsselektion an der ersten Schwelle postulieren wir in Anlehnung an Bourdieu für die Schweiz starke direkte, an der Schule vorbei wirkende Herkunftseinflüsse. Unsere Hypothesen prüfen wir mit einer Ereignisanalyse von Paneldaten des ersten gesamtschweizerisch repräsentativen Jugendlängsschnitts TREE. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass soziale Herkunft und Migrationshintergrund die Übertrittschancen an der ersten Schwelle losgelöst von Schulleistungen massgeblich beeinflussen
edoc-URL http://edoc.unibas.ch/dok/A6031577
Full Text on edoc No
 
   

MCSS v5.8 PRO. 0.349 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
24/06/2024