Data Entry: Please note that the research database will be replaced by UNIverse by the end of October 2023. Please enter your data into the system https://universe-intern.unibas.ch. Thanks

Login for users with Unibas email account...

Login for registered users without Unibas email account...

 
Bügle, Büeze, Chrampfe: Kurzgeschichten über Arbeit
Project funded by own resources
Project title Bügle, Büeze, Chrampfe: Kurzgeschichten über Arbeit
Principal Investigator(s) Bergman, Manfred Max
Co-Investigator(s) Heinzmann, Claudia
Huber, Eveline
Vogel, Martha
Organisation / Research unit Departement Gesellschaftswissenschaften / Sozialforschung und Methodologie (Bergman)
Project start 01.10.2007
Probable end 31.03.2010
Status Completed
Abstract

Arbeit – oder “Büglä”, “Büeze”, “Chrampfe” wie es in einigen Kantonen der Deutschschweiz heisst – gehört zu den wichtigsten Themen unserer Gesellschaft. In diesem Projekt kommen die Menschen selbst zum Wort und erzählen über die Bedeutung von Arbeit in ihrem Leben. In über hundert Interviews, die vor allem in der Deutschschweiz durchgeführt worden sind, schildern Schüler und Studentinnen, Lehrlinge, Voll- und Teilzeiterwerbstätige, Pensionierte, Erwerbslose, Väter und Mütter, Künstlerinnen, Handwerker, Büroangestellte, Lehrer, Verkäuferinnen und selbständig Erwerbende, Wissenschaftlerinnen und Bauarbeiter ihre Vorstellungen von Arbeit.

In Anlehnung an die Arbeiten von Pierre Bourdieu La misère du monde (1993) und Studs Terkel Working (1974) sind die Interviews so editiert, dass die Erzählung der Interviewten im Vordergrund steht. Um diesen Geschichten noch mehr Gewicht zu verleihen, sind die auf Schweizerdeutsch geführten Interviews im Dialekt belassen worden.

Mit unserem Projekt verfolgen wir zwei Zielsetzungen: Erstens soll sowohl für ein öffentliches als auch wissenschaftliches Publikum ein Zeitdokument entstehen, welches in einer Momentaufnahme zeigt, wie facettenreich Ideen und Hoffnungen, erfüllte und nicht erfüllte Wünsche, Sorgen und Träume aussehen, die Menschen in der heutigen Schweiz zum Thema Arbeit bewegen. Zweitens möchten wir die enge Verbindung zwischen Erzählung und Sprache hervorheben und mit unseren auf Schweizerdeutsch wiedergegebenen Geschichten eine Grundlage für weiterführende empirisch-methodische Fragestellungen im Hinblick auf die Verschriftlichung von Dialekterzählungen schaffen.

 

Financed by Other funds
   

MCSS v5.8 PRO. 0.573 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
22/04/2024