Individuelle versus kollektive Opferrolle
Project funded by own resources
Project title Individuelle versus kollektive Opferrolle
Principal Investigator(s) Seelmann, Kurt
Organisation / Research unit Departement Rechtswissenschaften / Ordinariat Strafrecht und Rechtsphilosophie (Seelmann)
Project start 07.07.2001
Probable end 30.06.2014
Status Completed
Abstract

Straftaten haben es häufig (aber nicht zwingend) mit Opfern zu tun. Ob diese Opfer individuell oder kollektiv zu erfassen sind, hat vielerlei Auswirkungen – für das Unrecht der Tat, für die Ausgestaltung des gesetzlichen Tatbestands, aber auch für Fragen des Strafantragsrechts und der Opferhilfe. Darüber hinaus – und darin liegt der Kern des Projekts – haben viele Straftaten ein  individuelles aktuelles Opfer und bedrohen zugleich in ihrer Beispiel gebenden Funktion eine Vielzahl künftiger potentieller Opfer. Zwischen dem aktuellen Opfer und dem Kollektiv der potentiellen Opfer kann es erhebliche Interessendivergenzen geben.

Financed by University funds
   

MCSS v5.8 PRO. 0.297 sec, queries - 0.000 sec ©Universität Basel  |  Impressum   |    
22/05/2022